Neue Rezepte

Nach der Trennung wechselt Frau für eine Woche zu KFC

Nach der Trennung wechselt Frau für eine Woche zu KFC

Eine junge Frau hat sich für ein paar Flügel entschieden und ist eine Woche lang nicht gegangen

Wikimedia/Biswarup Ganguly

Eine 26-jährige Frau zog für eine Woche in ein KFC, nachdem sich ihr Freund von ihr getrennt hatte.

Nach einer Trennung braucht eine Person manchmal nur etwas Zeit und Raum, um über die Dinge nachzudenken. Für eine junge Frau in China war dieser Raum ein KFC, wo sie eine Woche lang lebte, nachdem sich ihr Freund von ihr getrennt hatte.

Laut Shanghaiist war die 26-jährige Tan Shen kürzlich von ihrem Freund verlassen worden und suchte nach etwas Komfort-Essen, als sie zunächst beim KFC in der Nähe ihres Hauses vorbeischaute. Sie dachte, sie würde sich ein paar Flügel gönnen, aber nach einer Weile merkte sie, dass dies ein ziemlich guter Ort zum Nachdenken war, und sie wollte nicht nach Hause gehen und sich durch all seine Sachen in ihrem Haus an ihren Freund erinnern.

"Ich hatte nicht geplant, dort lange zu bleiben, ich wollte nur ein paar Chicken Wings", sagte Tan. „Aber als ich dort ankam und anfing zu essen, beschloss ich, dass ich Zeit zum Nachdenken brauchte … Ich wollte nicht zurück in meine Wohnung, weil sie voller Erinnerungen an ihn war. Also bin ich geblieben.“

Der KFC war ein 24-Stunden-Standort, also musste sie nicht gehen. Sie hat sich sogar krank zur Arbeit gemeldet, damit sie im KFC bleiben und nachdenken kann. Es dauerte tatsächlich mehrere Tage, bis die Mitarbeiter erkannten, dass sie tatsächlich dort lebte. Sie haben mehrere Schichtwechsel, also dauerte es einige Zeit, bis sie jemand bemerkte.

"Mir wurde klar, dass wir sie in den letzten drei Tagen bedient hatten und sie nicht wirklich gegangen war", sagte KFC-Mitarbeiterin Li Lung. "Als wir sie fragten, ob es ihr gut ginge, sagte sie, sie sei in Ordnung und brauche nur Zeit zum Nachdenken. Und dann bat sie um eine weitere Schachtel Chicken Wings mit extra großen Pommes."

Nachdem Tan eine Woche im KFC verbracht hatte, kamen einige Medien, um über die einsame Frau zu berichten, die im KFC lebte, und sie entschied, dass es an der Zeit sei, zu gehen. Tan sagte, sie plane, zu ihren Eltern zurückzukehren.

"Und ich hatte den Geschmack von Hühnchen satt, also hatte es keinen Sinn mehr, dort zu bleiben", sagte sie.


4 Dinge, die Sie nach einer Trennung niemals tun sollten (und 1 sollten Sie immer tun)

Facebook-Überwachung? Keine gute Idee. Aber eine Erholung? Die Wissenschaft sagt, es könnte helfen.

Es sieht so aus, als ob Khloé Kardashian endlich bereit ist, den entfremdeten Ehemann Lamar Odom zu verlassen.ਊm Sonntag teilte der Reality-Star einen langen Instagram-Post über das "Loslassen" einer schwierigen Beziehung, von dem wir annehmen, dass es sich um eine Anspielung auf ihre Ehe handelt: "Sie können jemanden zwingen, die Person zu sein, die Sie brauchen", schrieb sie. "Mit Liebe loszulassen braucht große Kraft."

Denn selbst wenn  Trennung das Beste ist, ist es immer noch sehr schwer zu tun. Aber zum Glück steht die Wissenschaft hinter Ihnen. Hier vier Dinge, die Sie nicht tun sollten, nachdem Sie sich entkoppelt haben,  laut Forschungen—plus, eine Strategie, die Ihnen wirklich helfen kann, damit fertig zu werden.

Geh nicht auf Facebook

Eine  Social Media਌leanse—oder zumindest das Klicken auf die Schaltfläche "unfriend"— kann Ihnen bei der Heilung helfen. Forschung veröffentlicht in Cyberpsychologie, Verhalten und soziale Netzwerke schlägt vor dass Facebook-Stalking deine਎x  deine Fähigkeit, weiterzumachen, ernsthaft behindern kann"Menschen, die an der Facebook-Überwachung ihres Ex-Partners beteiligt waren, d. h. Menschen, die häufiger auf die Facebook-Seite und die Freundesliste ihres Ex-Partners schauten, berichteten über eine verzögerte emotionale Erholung nach einer Trennung im Vergleich zu Menschen, die weniger überwachten", sagte Studienautor  Tara Marshall.

Schreib nicht darüber (vielleicht)

Obwohl das Aufzeichnen von  Ihren Gefühlen (à la Kardashian) allgemein als hilfreich angesehen wird, kann es für manche Menschen nach der Trennung tatsächlich den gegenteiligen Effekt haben. In einer � Studie der University of Arizona rekrutierten Forscher Teilnehmer , die kürzlich  getrennt oder geschieden in drei Gruppen waren . Die zweite Gruppe absolvierte Übungen zum "narrativen Ausdrucksschreiben". Und die ਍ritte Gruppe zeichnete einfach ihre täglichen Aktivitäten auf.਎s stellte sich heraus, dass Teilnehmer der ꃞr ersten und zweiten Gruppe਍ie zufällig auch "große Wiederkäuer waren" (d ) gemeldet größer਎motionaler Stressꂬht Monate später. Die Forscher vermuten, dass das Schreiben über ihre schmerzhaften Emotionen die ਊgonie tatsächlich verlängern kann.

Lass es deiner Gesundheit nicht schaden

Zusammen mit Rom-Coms und Einzelhandelstherapie fühlt sich Ben & Jerry & Aposs wie eine wesentliche Post-Beziehung an Ihre Gesundheit während dieser Zeit kann wirklich helfen. "Eines der Dinge, die Sie [bei einer Trennung] verlieren, ist ein Gefühl der Kontrolle" MJ Ryan, Autor von AdaptAbility: So überleben Sie Veränderungen, die Sie nicht gepostet haben& Für, frühererklärt zu Gesundheit. "Denken Sie an etwas, was Sie körperlich oder geistig tun können, das vollständig in Ihrer Kontrolle liegt, wie zum Beispiel stärker zu werden und den Cholesterinspiegel zu senken."

Klopf nicht auf den Rebound

Sie neigen dazu, einen schlechten Ruf zu bekommen, aber Rebound-Beziehungen sind vielleicht doch nicht so schrecklich. Eine Studie des  Queens College der City University of New York aus dem Jahr 2014 ergab, dass unter den kürzlich entkoppelten  Menschen, die weniger Zeit zwischen Partnern verbrachten, ein größeres Wohlbefinden, ein höheres Selbstwertgefühl und mehr  Vertrauen in ihre Erwünschtheit .

Stellen Sie sich die wichtigen Fragen

Wenn Sie eine Trennung überwunden haben, kann die Art der Selbstreflexion, die Sie betreiben, einen Unterschied machen. #xA0über die Aufteilung. Eine Gruppe wurde danach entlassen, während die zweite Gruppe in den nächsten  neun Wochen vier weitere mal zurückkehrte. Während jeder Sitzung wurdenꃞn Teilnehmern਍ie gleichen vier Fragen gestellt:

Wann haben Sie zum ersten Mal gemerkt, dass Sie und Ihr Partner auf eine Trennung zusteuern?

Woran erinnern Sie sich an die Trennung selbst, die tatsächliche Zeit, als Sie und Ihr ehemaliger Partner sich getrennt haben?

Wie viel Kontakt hatten Sie zu Ihrem ehemaligen Partner? Welche Art(en) von Kontakten?

Wie hat sich die Trennung auf Ihre Gedanken und Gefühle in Bezug auf romantische Beziehungen ausgewirkt?

Neun Wochen später zeigten die Teilnehmer, die diese Fragen wiederholt beantworteten, eine bessere emotionale Erholung und hatten ein besseres Gefühl für ihre Identität als Single Studienautor  Grace Larson wies in einer Pressemitteilung darauf hin. Aber was sie  "Reparatur des Selbstkonzepts" nennt, kann Ihnen helfen, die Qual schneller zu überwinden und gestärkt daraus hervorzugehen.


4 Dinge, die Sie nach einer Trennung niemals tun sollten (und 1 sollten Sie immer tun)

Facebook-Überwachung? Keine gute Idee. Aber eine Erholung? Die Wissenschaft sagt, es könnte helfen.

Es sieht so aus, als ob Khloé Kardashian endlich bereit ist, den entfremdeten Ehemann Lamar Odom zu verlassen.ਊm Sonntag teilte der Reality-Star einen langen Instagram-Post über das "Loslassen" einer schwierigen Beziehung, von dem wir annehmen, dass es sich um eine Anspielung auf ihre Ehe handelt: "Sie können jemanden zwingen, die Person zu sein, die Sie brauchen", schrieb sie. "Mit Liebe loszulassen braucht große Kraft."

Denn selbst wenn  Trennung das Beste ist, ist es immer noch sehr schwer zu tun. Aber zum Glück steht die Wissenschaft hinter Ihnen. Hier vier Dinge, die Sie nicht tun sollten, nachdem Sie sich entkoppelt haben,  laut Forschungen—plus, eine Strategie, die Ihnen wirklich helfen kann, damit fertig zu werden.

Geh nicht auf Facebook

Eine  Social Media਌leanse—oder zumindest das Klicken auf die Schaltfläche "unfriend"— kann Ihnen bei der Heilung helfen. Forschung veröffentlicht in Cyberpsychologie, Verhalten und soziale Netzwerke schlägt vor dass Facebook-Stalking deine਎x  deine Fähigkeit, weiterzumachen, ernsthaft behindern kann"Menschen, die an der Facebook-Überwachung ihres Ex-Partners beteiligt waren, d. h. Menschen, die häufiger auf die Facebook-Seite und die Freundesliste ihres Ex-Partners schauten, berichteten über eine verzögerte emotionale Erholung nach einer Trennung im Vergleich zu Menschen, die weniger überwachten", sagte Studienautor  Tara Marshall.

Schreib nicht darüber (vielleicht)

Obwohl das Aufzeichnen von  Ihren Gefühlen (à la Kardashian) allgemein als hilfreich angesehen wird, kann es für manche Menschen nach der Trennung tatsächlich den gegenteiligen Effekt haben. In einer � Studie der University of Arizona rekrutierten Forscher Teilnehmer , die vor kurzem  getrennt oder geschieden in drei Gruppen waren . Die zweite Gruppe absolvierte Übungen zum "narrativen Ausdrucksschreiben". Und die ਍ritte Gruppe zeichnete einfach ihre täglichen Aktivitäten auf.਎s stellte sich heraus, dass Teilnehmer der ꃞr ersten und zweiten Gruppe਍ie zufällig auch "Wiederkäuer waren" (dh Menschen, die dazu neigen, sich mit störenden Themen ) gemeldet größer਎motionaler Stressꂬht Monate später. Die Forscher vermuten, dass das Schreiben über ihre schmerzhaften Emotionen die ਊgonie tatsächlich verlängern kann.

Lass es deiner Gesundheit nicht schaden

Zusammen mit Rom-Coms und Einzelhandelstherapie fühlt sich Ben & Jerry & Aposs wie eine wesentliche Post-Beziehung an Ihre Gesundheit während dieser Zeit kann wirklich helfen. "Eines der Dinge, die Sie [bei einer Trennung] verlieren, ist ein Gefühl der Kontrolle" MJ Ryan, Autor von AdaptAbility: So überleben Sie Veränderungen, die Sie nicht gepostet haben& Für, frühererklärt zu Gesundheit. "Denken Sie an etwas, was Sie körperlich oder geistig tun können, das vollständig in Ihrer Kontrolle liegt, wie zum Beispiel stärker zu werden und den Cholesterinspiegel zu senken."

Klopf nicht auf den Rebound

Sie neigen dazu, einen schlechten Ruf zu bekommen, aber Rebound-Beziehungen sind vielleicht doch nicht so schrecklich. Eine Studie des  Queens College der City University of New York aus dem Jahr 2014 ergab, dass  Menschen, die weniger Zeit zwischen Partnern verbrachten, ein größeres Wohlbefinden, ein höheres Selbstwertgefühl und mehr Vertrauen in ihre Erwünschtheit hatten .

Stellen Sie sich die wichtigen Fragen

Wenn Sie eine Trennung überwunden haben, kann die Art der Selbstreflexion, die Sie betreiben, einen Unterschied machen. #xA0über die Aufteilung. Eine Gruppe wurde danach entlassen, während die zweite Gruppe in den nächsten  neun Wochen vier weitere mal zurückkehrte. Während jeder Sitzung wurdenꃞn Teilnehmern਍ie gleichen vier Fragen gestellt:

Wann haben Sie zum ersten Mal gemerkt, dass Sie und Ihr Partner auf eine Trennung zusteuern?

Woran erinnern Sie sich an die Trennung selbst, die tatsächliche Zeit, als Sie und Ihr ehemaliger Partner sich getrennt haben?

Wie viel Kontakt hatten Sie mit Ihrem ehemaligen Partner? Welche Art(en) von Kontakten?

Wie hat sich die Trennung auf Ihre Gedanken und Gefühle in Bezug auf romantische Beziehungen ausgewirkt?

Neun Wochen später zeigten die Teilnehmer, die diese Fragen wiederholt beantworteten, eine größere emotionale Erholung und hatten ein besseres Gefühl für ihre Identität als Single Studienautor  Grace Larson wies in einer Pressemitteilung darauf hin. Aber was sie  "Reparatur des Selbstkonzepts" nennt, kann Ihnen helfen, die Qual schneller zu überwinden und gestärkt daraus hervorzugehen.


4 Dinge, die Sie nach einer Trennung niemals tun sollten (und 1 sollten Sie immer tun)

Facebook-Überwachung? Keine gute Idee. Aber eine Erholung? Die Wissenschaft sagt, es könnte helfen.

Es sieht so aus, als ob Khloé Kardashian endlich bereit ist, den entfremdeten Ehemann Lamar Odom zu verlassen.ਊm Sonntag teilte der Reality-Star einen langen Instagram-Post über das "Loslassen" einer schwierigen Beziehung, von dem wir annehmen, dass es sich um eine Anspielung auf ihre Ehe handelt: "Sie können jemanden zwingen, die Person zu sein, die Sie brauchen", schrieb sie. "Mit Liebe loszulassen braucht große Kraft."

Denn selbst wenn  Trennung das Beste ist, ist es immer noch sehr schwer zu tun. Aber zum Glück steht die Wissenschaft hinter Ihnen. Hier vier Dinge, die Sie nicht tun sollten, nachdem Sie sich entkoppelt haben,  laut Forschungen—plus, eine Strategie, die Ihnen wirklich helfen kann, damit fertig zu werden.

Geh nicht auf Facebook

Eine  Social Media਌leanse—oder zumindest das Klicken auf die Schaltfläche "unfriend"— kann Ihnen bei der Heilung helfen. Forschung veröffentlicht in Cyberpsychologie, Verhalten und soziale Netzwerke schlägt vor dass Facebook-Stalking deine਎x  deine Fähigkeit, weiterzumachen, ernsthaft behindern kann"Menschen, die an der Facebook-Überwachung ihres Ex-Partners beteiligt waren, d. h. Menschen, die häufiger auf die Facebook-Seite und die Freundesliste ihres Ex-Partners schauten, berichteten über eine verzögerte emotionale Erholung nach einer Trennung im Vergleich zu Menschen, die weniger überwachten", sagte Studienautor  Tara Marshall.

Schreib nicht darüber (vielleicht)

Obwohl das Aufzeichnen von  Ihren Gefühlen (à la Kardashian) allgemein als hilfreich angesehen wird, kann es für manche Menschen nach der Trennung tatsächlich den gegenteiligen Effekt haben. In einer � Studie der University of Arizona rekrutierten Forscher Teilnehmer , die kürzlich  getrennt oder geschieden in drei Gruppen waren . Die zweite Gruppe absolvierte Übungen zum "narrativen Ausdrucksschreiben". Und die ਍ritte Gruppe zeichnete einfach ihre täglichen Aktivitäten auf.਎s stellte sich heraus, dass Teilnehmer der ꃞr ersten und zweiten Gruppe਍ie zufällig auch "große Wiederkäuer waren" (d ) gemeldet größer਎motionaler Stressꂬht Monate später. Die Forscher vermuten, dass das Schreiben über ihre schmerzhaften Emotionen die ਊgonie tatsächlich verlängern kann.

Lass es deiner Gesundheit nicht schaden

Zusammen mit Rom-Coms und Einzelhandelstherapie fühlt sich Ben & Jerry & Aposs wie eine wesentliche Post-Beziehung an Ihre Gesundheit während dieser Zeit kann wirklich helfen. "Eines der Dinge, die Sie [bei einer Trennung] verlieren, ist ein Gefühl der Kontrolle" MJ Ryan, Autor von AdaptAbility: So überleben Sie Veränderungen, die Sie nicht gepostet haben& Für, frühererklärt zu Gesundheit. "Denken Sie an etwas, was Sie körperlich oder geistig tun können, das vollständig in Ihrer Kontrolle liegt, wie z. B. stärker zu werden und den Cholesterinspiegel zu senken."

Klopf nicht auf den Rebound

Sie neigen dazu, einen schlechten Ruf zu bekommen, aber Rebound-Beziehungen sind vielleicht doch nicht so schrecklich. Eine Studie des  Queens College der City University of New York aus dem Jahr 2014 ergab, dass  Menschen, die weniger Zeit zwischen Partnern verbrachten, ein größeres Wohlbefinden, ein höheres Selbstwertgefühl und mehr Vertrauen in ihre Erwünschtheit hatten .

Stellen Sie sich die wichtigen Fragen

Wenn Sie eine Trennung überwunden haben, kann die Art der Selbstreflexion, die Sie betreiben, einen Unterschied machen. #xA0über die Aufteilung. Eine Gruppe wurde danach entlassen, während die zweite Gruppe in den nächsten  neun Wochen vier weitere mal zurückkehrte. Während jeder Sitzung wurdenꃞn Teilnehmern਍ie gleichen vier Fragen gestellt:

Wann haben Sie zum ersten Mal gemerkt, dass Sie und Ihr Partner auf eine Trennung zusteuern?

Woran erinnern Sie sich an die Trennung selbst, die tatsächliche Zeit, als Sie und Ihr ehemaliger Partner sich getrennt haben?

Wie viel Kontakt hatten Sie zu Ihrem ehemaligen Partner? Welche Art(en) von Kontakten?

Wie hat sich die Trennung auf Ihre Gedanken und Gefühle in Bezug auf romantische Beziehungen ausgewirkt?

Neun Wochen später zeigten die Teilnehmer, die diese Fragen wiederholt beantworteten, eine bessere emotionale Erholung und hatten ein besseres Gefühl für ihre Identität als Single Studienautor  Grace Larson wies in einer Pressemitteilung darauf hin. Aber was sie  "Reparatur des Selbstkonzepts" nennt, kann Ihnen helfen, die Qual schneller zu überwinden und gestärkt daraus hervorzugehen.


4 Dinge, die Sie nach einer Trennung nie tun sollten (und 1 sollten Sie immer tun)

Facebook-Überwachung? Keine gute Idee. Aber eine Erholung? Die Wissenschaft sagt, es könnte helfen.

Es sieht so aus, als ob Khloé Kardashian endlich bereit ist, den entfremdeten Ehemann Lamar Odom zu verlassen.ਊm Sonntag teilte der Reality-Star einen langen Instagram-Post über das "Loslassen" einer schwierigen Beziehung, von dem wir annehmen, dass es sich um eine Anspielung auf ihre Ehe handelt: "Sie können jemanden zwingen, die Person zu sein, die Sie brauchen", schrieb sie. "Mit Liebe loszulassen braucht große Kraft."

Denn selbst wenn  Trennung das Beste ist, ist es immer noch sehr schwer zu tun. Aber zum Glück hat die Wissenschaft Ihren Rücken. Hier vier Dinge, die Sie nicht tun sollten, nachdem Sie sich entkoppelt haben,  laut Forschungen—plus, eine Strategie, die Ihnen wirklich helfen kann, damit fertig zu werden.

Geh nicht auf Facebook

Eine  Social Media਌leanse—oder zumindest das Klicken auf die Schaltfläche "unfriend"— kann Ihnen bei der Heilung helfen. Forschung veröffentlicht in Cyberpsychologie, Verhalten und soziale Netzwerke schlägt vor dass Facebook-Stalking deine਎x  deine Fähigkeit, weiterzumachen, ernsthaft behindern kann"Menschen, die an der Facebook-Überwachung ihres Ex-Partners beteiligt waren, d. h. Menschen, die häufiger auf die Facebook-Seite und die Freundesliste ihres Ex-Partners schauten, berichteten über eine verzögerte emotionale Erholung nach einer Trennung im Vergleich zu Menschen, die weniger überwachten", sagte Studienautor  Tara Marshall.

Schreib nicht darüber (vielleicht)

Obwohl das Aufzeichnen von  Ihren Gefühlen (à la Kardashian) allgemein als hilfreich angesehen wird, kann es für manche Menschen nach der Trennung tatsächlich den gegenteiligen Effekt haben. In einer � Studie der University of Arizona rekrutierten Forscher Teilnehmer , die vor kurzem  getrennt oder geschieden in drei Gruppen waren . Die zweite Gruppe absolvierte Übungen zum "narrativen Ausdrucksschreiben". Und die ਍ritte Gruppe zeichnete einfach ihre täglichen Aktivitäten auf.਎s stellte sich heraus, dass Teilnehmer der ꃞr ersten und zweiten Gruppe਍ie zufällig auch "große Wiederkäuer waren" (d ) gemeldet größer਎motionaler Stressꂬht Monate später. Die Forscher vermuten, dass das Schreiben über ihre schmerzhaften Emotionen die ਊgonie tatsächlich verlängern kann.

Lass es deiner Gesundheit nicht schaden

Zusammen mit Rom-Coms und Einzelhandelstherapie fühlt sich Ben & Jerry & Aposs wie eine wesentliche Post-Beziehung an Ihre Gesundheit während dieser Zeit kann wirklich helfen. "Eines der Dinge, die Sie [bei einer Trennung] verlieren, ist ein Gefühl der Kontrolle" MJ Ryan, Autor von AdaptAbility: So überleben Sie Veränderungen, die Sie nicht gepostet haben& Für, frühererklärt zu Gesundheit. "Denken Sie an etwas, was Sie körperlich oder geistig tun können, das vollständig in Ihrer Kontrolle liegt, wie zum Beispiel stärker zu werden und den Cholesterinspiegel zu senken."

Klopf nicht auf den Rebound

Sie neigen dazu, einen schlechten Ruf zu bekommen, aber Rebound-Beziehungen sind vielleicht doch nicht so schrecklich. Eine Studie des  Queens College der City University of New York aus dem Jahr 2014 ergab, dass  Menschen, die weniger Zeit zwischen Partnern verbrachten, ein größeres Wohlbefinden, ein höheres Selbstwertgefühl und mehr Vertrauen in ihre Erwünschtheit hatten .

Stellen Sie sich die wichtigen Fragen

Wenn Sie eine Trennung überwunden haben, kann die Art der Selbstreflexion, die Sie betreiben, einen Unterschied machen. #xA0über die Aufteilung. Eine Gruppe wurde danach entlassen, während die zweite Gruppe in den nächsten  neun Wochen vier weitere mal zurückkehrte. Während jeder Sitzung wurdenꃞn Teilnehmern਍ie gleichen vier Fragen gestellt:

Wann haben Sie zum ersten Mal gemerkt, dass Sie und Ihr Partner auf eine Trennung zusteuern?

Woran erinnern Sie sich an die Trennung selbst, die tatsächliche Zeit, als Sie und Ihr ehemaliger Partner sich getrennt haben?

Wie viel Kontakt hatten Sie mit Ihrem ehemaligen Partner? Welche Art(en) von Kontakten?

Wie hat sich die Trennung auf Ihre Gedanken und Gefühle in Bezug auf romantische Beziehungen ausgewirkt?

Neun Wochen später zeigten die Teilnehmer, die diese Fragen wiederholt beantworteten, eine bessere emotionale Erholung und hatten ein besseres Gefühl für ihre Identität als Single Studienautor  Grace Larson wies in einer Pressemitteilung darauf hin. Aber was sie  "Reparatur des Selbstkonzepts" nennt, kann Ihnen helfen, die Qual schneller zu überwinden und gestärkt daraus hervorzugehen.


4 Dinge, die Sie nach einer Trennung nie tun sollten (und 1 sollten Sie immer tun)

Facebook-Überwachung? Keine gute Idee. Aber eine Erholung? Die Wissenschaft sagt, es könnte helfen.

Es sieht so aus, als ob Khloé Kardashian endlich bereit ist, den entfremdeten Ehemann Lamar Odom zu verlassen.ਊm Sonntag teilte der Reality-Star einen langen Instagram-Post über das "Loslassen" einer schwierigen Beziehung, von dem wir annehmen, dass es sich um eine Anspielung auf ihre Ehe handelt: "Sie können jemanden zwingen, die Person zu sein, die Sie brauchen", schrieb sie. "Mit Liebe loszulassen braucht große Kraft."

Denn selbst wenn  Trennung das Beste ist, ist es immer noch sehr schwer zu tun. Aber zum Glück hat die Wissenschaft Ihren Rücken. Hier vier Dinge, die Sie nicht tun sollten, nachdem Sie sich entkoppelt haben,  laut Forschungen—plus, eine Strategie, die Ihnen wirklich helfen kann, damit fertig zu werden.

Geh nicht auf Facebook

Eine  Social Media਌leanse—oder zumindest das Klicken auf die Schaltfläche "unfriend"— kann Ihnen bei der Heilung helfen. Forschung veröffentlicht in Cyberpsychologie, Verhalten und soziale Netzwerke schlägt vor dass Facebook-Stalking deine਎x  deine Fähigkeit, weiterzumachen, ernsthaft behindern kann"Menschen, die an der Facebook-Überwachung ihres Ex-Partners beteiligt waren, d. h. Menschen, die häufiger auf die Facebook-Seite und die Freundesliste ihres Ex-Partners schauten, berichteten über eine verzögerte emotionale Erholung nach einer Trennung im Vergleich zu Menschen, die weniger überwachten", sagte Studienautor  Tara Marshall.

Schreib nicht darüber (vielleicht)

Obwohl das Aufzeichnen von  Ihren Gefühlen (à la Kardashian) allgemein als hilfreich angesehen wird, kann es für manche Menschen nach der Trennung tatsächlich den gegenteiligen Effekt haben. In einer � Studie der University of Arizona rekrutierten Forscher Teilnehmer , die vor kurzem  getrennt oder geschieden in drei Gruppen waren . Die zweite Gruppe absolvierte Übungen zum "narrativen Ausdrucksschreiben". Und die ਍ritte Gruppe zeichnete einfach ihre täglichen Aktivitäten auf.਎s stellte sich heraus, dass Teilnehmer der ꃞr ersten und zweiten Gruppe਍ie zufällig auch "große Wiederkäuer waren" (d ) gemeldet größer਎motionaler Stressꂬht Monate später. Die Forscher vermuten, dass das Schreiben über ihre schmerzhaften Emotionen die ਊgonie tatsächlich verlängern kann.

Lass es deiner Gesundheit nicht schaden

Zusammen mit Rom-Coms und Einzelhandelstherapie fühlt sich Ben & Jerry & Aposs wie eine wesentliche Post-Beziehung an Ihre Gesundheit während dieser Zeit kann wirklich helfen. "Eines der Dinge, die Sie [bei einer Trennung] verlieren, ist ein Gefühl der Kontrolle" MJ Ryan, Autor von AdaptAbility: So überleben Sie Veränderungen, die Sie nicht gepostet haben& Für, frühererklärt zu Gesundheit. "Denken Sie an etwas, was Sie körperlich oder geistig tun können, das vollständig in Ihrer Kontrolle liegt, wie zum Beispiel stärker zu werden und den Cholesterinspiegel zu senken."

Klopf nicht auf den Rebound

Sie neigen dazu, einen schlechten Ruf zu bekommen, aber Rebound-Beziehungen sind vielleicht doch nicht so schrecklich. Eine Studie des  Queens College der City University of New York aus dem Jahr 2014 ergab, dass  Menschen, die weniger Zeit zwischen Partnern verbrachten, ein größeres Wohlbefinden, ein höheres Selbstwertgefühl und mehr Vertrauen in ihre Erwünschtheit hatten .

Stellen Sie sich die wichtigen Fragen

Wenn Sie eine Trennung überwunden haben, kann die Art der Selbstreflexion, die Sie betreiben, einen Unterschied machen. #xA0über die Aufteilung. Eine Gruppe wurde danach entlassen, während die zweite Gruppe in den nächsten  neun Wochen vier weitere mal zurückkehrte. Während jeder Sitzung wurdenꃞn Teilnehmern਍ie gleichen vier Fragen gestellt:

Wann haben Sie zum ersten Mal gemerkt, dass Sie und Ihr Partner auf eine Trennung zusteuern?

Woran erinnern Sie sich an die Trennung selbst, die tatsächliche Zeit, als Sie und Ihr ehemaliger Partner sich getrennt haben?

Wie viel Kontakt hatten Sie mit Ihrem ehemaligen Partner? Welche Art(en) von Kontakten?

Wie hat sich die Trennung auf Ihre Gedanken und Gefühle in Bezug auf romantische Beziehungen ausgewirkt?

Neun Wochen später zeigten die Teilnehmer, die diese Fragen wiederholt beantworteten, eine bessere emotionale Erholung und hatten ein besseres Gefühl für ihre Identität als Single Studienautor  Grace Larson wies in einer Pressemitteilung darauf hin. Aber was sie  "Reparatur des Selbstkonzepts" nennt, kann Ihnen helfen, die Qual schneller zu überwinden und gestärkt daraus hervorzugehen.


4 Dinge, die Sie nach einer Trennung nie tun sollten (und 1 sollten Sie immer tun)

Facebook-Überwachung? Keine gute Idee. Aber eine Erholung? Die Wissenschaft sagt, es könnte helfen.

Es sieht so aus, als ob Khloé Kardashian endlich bereit ist, den entfremdeten Ehemann Lamar Odom zu verlassen.ਊm Sonntag teilte der Reality-Star einen langen Instagram-Post über das "Loslassen" einer schwierigen Beziehung, von dem wir annehmen, dass es sich um eine Anspielung auf ihre Ehe handelt: "Sie können jemanden zwingen, die Person zu sein, die Sie brauchen", schrieb sie. "Mit Liebe loszulassen braucht große Kraft."

Denn selbst wenn  Trennung das Beste ist, ist es immer noch sehr schwer zu tun. Aber zum Glück hat die Wissenschaft Ihren Rücken. Hier vier Dinge, die Sie nicht tun sollten, nachdem Sie sich entkoppelt haben,  laut Forschungen—plus, eine Strategie, die Ihnen wirklich helfen kann, damit fertig zu werden.

Geh nicht auf Facebook

Eine  Social Media਌leanse—oder zumindest das Klicken auf die Schaltfläche "unfriend"— kann Ihnen bei der Heilung helfen. Forschung veröffentlicht in Cyberpsychologie, Verhalten und soziale Netzwerke schlägt vor dass Facebook-Stalking deine਎x  deine Fähigkeit, weiterzumachen, ernsthaft behindern kann"Menschen, die an der Facebook-Überwachung ihres Ex-Partners beteiligt waren, d. h. Menschen, die häufiger auf die Facebook-Seite und die Freundesliste ihres Ex-Partners schauten, berichteten über eine verzögerte emotionale Erholung nach einer Trennung im Vergleich zu Menschen, die weniger überwachten", sagte Studienautor  Tara Marshall.

Schreib nicht darüber (vielleicht)

Obwohl das Aufzeichnen von  Ihren Gefühlen (à la Kardashian) allgemein als hilfreich angesehen wird, kann es für manche Menschen nach der Trennung tatsächlich den gegenteiligen Effekt haben. In einer � Studie der University of Arizona rekrutierten Forscher Teilnehmer , die kürzlich  getrennt oder geschieden in drei Gruppen waren . Die zweite Gruppe absolvierte Übungen zum "narrativen Ausdrucksschreiben". Und die ਍ritte Gruppe zeichnete einfach ihre täglichen Aktivitäten auf.਎s stellte sich heraus, dass Teilnehmer der ꃞr ersten und zweiten Gruppe਍ie zufällig auch "Wiederkäuer waren" (dh Menschen, die dazu neigen, sich mit störenden Themen ) gemeldet größer਎motionaler Stressꂬht Monate später. Die Forscher vermuten, dass das Schreiben über ihre schmerzhaften Emotionen die ਊgonie tatsächlich verlängern kann.

Lass es deiner Gesundheit nicht schaden

Zusammen mit Rom-Coms und Einzelhandelstherapie fühlt sich Ben & Jerry & Aposs wie eine wesentliche Post-Beziehung an Ihre Gesundheit während dieser Zeit kann wirklich helfen. "Eines der Dinge, die Sie [bei einer Trennung] verlieren, ist ein Gefühl der Kontrolle" MJ Ryan, Autor von AdaptAbility: So überleben Sie Veränderungen, die Sie nicht gepostet haben& Für, frühererklärt zu Gesundheit. "Denken Sie an etwas, was Sie körperlich oder geistig tun können, das vollständig in Ihrer Kontrolle liegt, wie zum Beispiel stärker zu werden und den Cholesterinspiegel zu senken."

Klopf nicht auf den Rebound

Sie neigen dazu, einen schlechten Ruf zu bekommen, aber Rebound-Beziehungen sind vielleicht doch nicht so schrecklich. Eine Studie des  Queens College der City University of New York aus dem Jahr 2014 ergab, dass unter den kürzlich entkoppelten  Menschen, die weniger Zeit zwischen Partnern verbrachten, ein größeres Wohlbefinden, ein höheres Selbstwertgefühl und mehr  Vertrauen in ihre Erwünschtheit .

Stellen Sie sich die wichtigen Fragen

Wenn Sie eine Trennung überwunden haben, kann die Art der Selbstreflexion, die Sie betreiben, einen Unterschied machen. #xA0über die Aufteilung. One group was dismissed afterwards, while the second group returned four additional times over the next nine weeks. During each session, the participants were asked the same four questions:

When did you first realize you and your partner were headed towards breaking up?

What do you remember about the separation itself, the actual time when you and your former partner separated?

How much contact have you had with your former partner? What kind(s) of contact?

How has the breakup affected your thoughts and feelings regarding romantic relationships?

Nine weeks later, the participants who repeatedly answered these questions showed greater emotional recovery, and had a better sense of their identities as single people. "The process of becoming psychologically intertwined with the partner is painful to have to undo," lead study author Grace Larson pointed out in a news release. But what she calls "self-concept repair" may help you get through the agony faster𠅊nd emerge stronger for it.


4 Things You Should Never Do After a Breakup (And 1 You Always Should)

Facebook surveillance? Not a good idea. But a rebound? Science says it might help.

It looks like Khloé Kardashian is finally ready to move on from estranged husband Lamar Odom. On Sunday, the reality star shared a long Instagram post about "letting go" of a troubled relationship, which we assume is a reference to her marriage: "You can&apost force someone to be the person you need them to be," she wrote. "Letting go with love takes great strength."

That&aposs because even when਋reaking up is for the best, it&aposs still really hard to do. But fortunately, science has your back. Here, four things you should not਍o after you uncouple,򠫌ording to research—plus, one strategy that can really help you cope.

Don't go on Facebook

A social media਌leanse—or at the very least, clicking the "unfriend" button—may help you heal. Research published in Cyberpsychology, Behavior and Social Networking suggests that Facebook-stalking your਎xꃊn seriously impede your ability to move on"People who engaged in Facebook surveillance of their ex-partner, [meaning] people who more frequently looked at their ex-partner’s Facebook page and friends list, reported delayed emotional recovery after a breakup compared to people who engaged in less surveillance," said study author Tara Marshall.

Don't write about it (maybe)

Although recording your feelings (à la Kardashian) is commonly thought of as helpful, it may actually have the opposite effect for some people post-breakup. In a� study from the University of Arizona, researchers recruited participants who had were recently  separated or divorced into three groups. Those in the first group were asked toꃞscribe their feelings in a journal. The second group਌ompleted "narrative expressive writing" exercises. And the third group simply chronicled their day-to-day activities. It turned out that participants in the first and second groups who also happened to be "high ruminators" (i.e., people who tend to dwell on upsetting subjects) reported größer਎motional distress਎ight months later. The researchers suspect that for high ruminators, writing about their painful emotions mayꂬtually prolong theਊgony.

Don't let it hurt your health

Along with rom-coms and retail therapy, indulging in Ben & Jerry&aposs feels like an essential post-relationship rite of passage.਋ut try not to਌ompletely lose track of your dietਊnd fitness goals: Experts agree that focusing on your health during this time can really help. "One of the things you are losing [in a breakup] is a sense of control," MJ Ryan, author of AdaptAbility: How to Survive Change You Didn&apost Ask For,previouslyxplained to Health. "Think of something you can do physically or mentally that is completely in your control like getting stronger and lowering cholesterol. These [types of goals] will help restore a sense of control over your life."

Don't knock the rebound

They tend to get a bad rap, but rebound relationships may not be so terrible after all. A 2014 study from Queens College at the City University of New York found that among the recently uncoupled, people who spent less time between partners਎xperienced greater well-being, higher self-esteem, and more਌onfidence in their desirability.

Do ask yourself the important questions

When getting overਊ breakup, the type of self-reflection you do can make a difference. In a� study, researchers divided newly single people into two groups.਋oth completed a survey designed to determine how they feltꂫout the split. One group was dismissed afterwards, while the second group returned four additional times over the next nine weeks. During each session, the participants were asked the same four questions:

When did you first realize you and your partner were headed towards breaking up?

What do you remember about the separation itself, the actual time when you and your former partner separated?

How much contact have you had with your former partner? What kind(s) of contact?

How has the breakup affected your thoughts and feelings regarding romantic relationships?

Nine weeks later, the participants who repeatedly answered these questions showed greater emotional recovery, and had a better sense of their identities as single people. "The process of becoming psychologically intertwined with the partner is painful to have to undo," lead study author Grace Larson pointed out in a news release. But what she calls "self-concept repair" may help you get through the agony faster𠅊nd emerge stronger for it.


4 Things You Should Never Do After a Breakup (And 1 You Always Should)

Facebook surveillance? Not a good idea. But a rebound? Science says it might help.

It looks like Khloé Kardashian is finally ready to move on from estranged husband Lamar Odom. On Sunday, the reality star shared a long Instagram post about "letting go" of a troubled relationship, which we assume is a reference to her marriage: "You can&apost force someone to be the person you need them to be," she wrote. "Letting go with love takes great strength."

That&aposs because even when਋reaking up is for the best, it&aposs still really hard to do. But fortunately, science has your back. Here, four things you should not਍o after you uncouple,򠫌ording to research—plus, one strategy that can really help you cope.

Don't go on Facebook

A social media਌leanse—or at the very least, clicking the "unfriend" button—may help you heal. Research published in Cyberpsychology, Behavior and Social Networking suggests that Facebook-stalking your਎xꃊn seriously impede your ability to move on"People who engaged in Facebook surveillance of their ex-partner, [meaning] people who more frequently looked at their ex-partner’s Facebook page and friends list, reported delayed emotional recovery after a breakup compared to people who engaged in less surveillance," said study author Tara Marshall.

Don't write about it (maybe)

Although recording your feelings (à la Kardashian) is commonly thought of as helpful, it may actually have the opposite effect for some people post-breakup. In a� study from the University of Arizona, researchers recruited participants who had were recently  separated or divorced into three groups. Those in the first group were asked toꃞscribe their feelings in a journal. The second group਌ompleted "narrative expressive writing" exercises. And the third group simply chronicled their day-to-day activities. It turned out that participants in the first and second groups who also happened to be "high ruminators" (i.e., people who tend to dwell on upsetting subjects) reported größer਎motional distress਎ight months later. The researchers suspect that for high ruminators, writing about their painful emotions mayꂬtually prolong theਊgony.

Don't let it hurt your health

Along with rom-coms and retail therapy, indulging in Ben & Jerry&aposs feels like an essential post-relationship rite of passage.਋ut try not to਌ompletely lose track of your dietਊnd fitness goals: Experts agree that focusing on your health during this time can really help. "One of the things you are losing [in a breakup] is a sense of control," MJ Ryan, author of AdaptAbility: How to Survive Change You Didn&apost Ask For,previouslyxplained to Health. "Think of something you can do physically or mentally that is completely in your control like getting stronger and lowering cholesterol. These [types of goals] will help restore a sense of control over your life."

Don't knock the rebound

They tend to get a bad rap, but rebound relationships may not be so terrible after all. A 2014 study from Queens College at the City University of New York found that among the recently uncoupled, people who spent less time between partners਎xperienced greater well-being, higher self-esteem, and more਌onfidence in their desirability.

Do ask yourself the important questions

When getting overਊ breakup, the type of self-reflection you do can make a difference. In a� study, researchers divided newly single people into two groups.਋oth completed a survey designed to determine how they feltꂫout the split. One group was dismissed afterwards, while the second group returned four additional times over the next nine weeks. During each session, the participants were asked the same four questions:

When did you first realize you and your partner were headed towards breaking up?

What do you remember about the separation itself, the actual time when you and your former partner separated?

How much contact have you had with your former partner? What kind(s) of contact?

How has the breakup affected your thoughts and feelings regarding romantic relationships?

Nine weeks later, the participants who repeatedly answered these questions showed greater emotional recovery, and had a better sense of their identities as single people. "The process of becoming psychologically intertwined with the partner is painful to have to undo," lead study author Grace Larson pointed out in a news release. But what she calls "self-concept repair" may help you get through the agony faster𠅊nd emerge stronger for it.


4 Things You Should Never Do After a Breakup (And 1 You Always Should)

Facebook surveillance? Not a good idea. But a rebound? Science says it might help.

It looks like Khloé Kardashian is finally ready to move on from estranged husband Lamar Odom. On Sunday, the reality star shared a long Instagram post about "letting go" of a troubled relationship, which we assume is a reference to her marriage: "You can&apost force someone to be the person you need them to be," she wrote. "Letting go with love takes great strength."

That&aposs because even when਋reaking up is for the best, it&aposs still really hard to do. But fortunately, science has your back. Here, four things you should not਍o after you uncouple,򠫌ording to research—plus, one strategy that can really help you cope.

Don't go on Facebook

A social media਌leanse—or at the very least, clicking the "unfriend" button—may help you heal. Research published in Cyberpsychology, Behavior and Social Networking suggests that Facebook-stalking your਎xꃊn seriously impede your ability to move on"People who engaged in Facebook surveillance of their ex-partner, [meaning] people who more frequently looked at their ex-partner’s Facebook page and friends list, reported delayed emotional recovery after a breakup compared to people who engaged in less surveillance," said study author Tara Marshall.

Don't write about it (maybe)

Although recording your feelings (à la Kardashian) is commonly thought of as helpful, it may actually have the opposite effect for some people post-breakup. In a� study from the University of Arizona, researchers recruited participants who had were recently  separated or divorced into three groups. Those in the first group were asked toꃞscribe their feelings in a journal. The second group਌ompleted "narrative expressive writing" exercises. And the third group simply chronicled their day-to-day activities. It turned out that participants in the first and second groups who also happened to be "high ruminators" (i.e., people who tend to dwell on upsetting subjects) reported größer਎motional distress਎ight months later. The researchers suspect that for high ruminators, writing about their painful emotions mayꂬtually prolong theਊgony.

Don't let it hurt your health

Along with rom-coms and retail therapy, indulging in Ben & Jerry&aposs feels like an essential post-relationship rite of passage.਋ut try not to਌ompletely lose track of your dietਊnd fitness goals: Experts agree that focusing on your health during this time can really help. "One of the things you are losing [in a breakup] is a sense of control," MJ Ryan, author of AdaptAbility: How to Survive Change You Didn&apost Ask For,previouslyxplained to Health. "Think of something you can do physically or mentally that is completely in your control like getting stronger and lowering cholesterol. These [types of goals] will help restore a sense of control over your life."

Don't knock the rebound

They tend to get a bad rap, but rebound relationships may not be so terrible after all. A 2014 study from Queens College at the City University of New York found that among the recently uncoupled, people who spent less time between partners਎xperienced greater well-being, higher self-esteem, and more਌onfidence in their desirability.

Do ask yourself the important questions

When getting overਊ breakup, the type of self-reflection you do can make a difference. In a� study, researchers divided newly single people into two groups.਋oth completed a survey designed to determine how they feltꂫout the split. One group was dismissed afterwards, while the second group returned four additional times over the next nine weeks. During each session, the participants were asked the same four questions:

When did you first realize you and your partner were headed towards breaking up?

What do you remember about the separation itself, the actual time when you and your former partner separated?

How much contact have you had with your former partner? What kind(s) of contact?

How has the breakup affected your thoughts and feelings regarding romantic relationships?

Nine weeks later, the participants who repeatedly answered these questions showed greater emotional recovery, and had a better sense of their identities as single people. "The process of becoming psychologically intertwined with the partner is painful to have to undo," lead study author Grace Larson pointed out in a news release. But what she calls "self-concept repair" may help you get through the agony faster𠅊nd emerge stronger for it.


4 Things You Should Never Do After a Breakup (And 1 You Always Should)

Facebook surveillance? Not a good idea. But a rebound? Science says it might help.

It looks like Khloé Kardashian is finally ready to move on from estranged husband Lamar Odom. On Sunday, the reality star shared a long Instagram post about "letting go" of a troubled relationship, which we assume is a reference to her marriage: "You can&apost force someone to be the person you need them to be," she wrote. "Letting go with love takes great strength."

That&aposs because even when਋reaking up is for the best, it&aposs still really hard to do. But fortunately, science has your back. Here, four things you should not਍o after you uncouple,򠫌ording to research—plus, one strategy that can really help you cope.

Don't go on Facebook

A social media਌leanse—or at the very least, clicking the "unfriend" button—may help you heal. Research published in Cyberpsychology, Behavior and Social Networking suggests that Facebook-stalking your਎xꃊn seriously impede your ability to move on"People who engaged in Facebook surveillance of their ex-partner, [meaning] people who more frequently looked at their ex-partner’s Facebook page and friends list, reported delayed emotional recovery after a breakup compared to people who engaged in less surveillance," said study author Tara Marshall.

Don't write about it (maybe)

Although recording your feelings (à la Kardashian) is commonly thought of as helpful, it may actually have the opposite effect for some people post-breakup. In a� study from the University of Arizona, researchers recruited participants who had were recently  separated or divorced into three groups. Those in the first group were asked toꃞscribe their feelings in a journal. The second group਌ompleted "narrative expressive writing" exercises. And the third group simply chronicled their day-to-day activities. It turned out that participants in the first and second groups who also happened to be "high ruminators" (i.e., people who tend to dwell on upsetting subjects) reported größer਎motional distress਎ight months later. The researchers suspect that for high ruminators, writing about their painful emotions mayꂬtually prolong theਊgony.

Don't let it hurt your health

Along with rom-coms and retail therapy, indulging in Ben & Jerry&aposs feels like an essential post-relationship rite of passage.਋ut try not to਌ompletely lose track of your dietਊnd fitness goals: Experts agree that focusing on your health during this time can really help. "One of the things you are losing [in a breakup] is a sense of control," MJ Ryan, author of AdaptAbility: How to Survive Change You Didn&apost Ask For,previouslyxplained to Health. "Think of something you can do physically or mentally that is completely in your control like getting stronger and lowering cholesterol. These [types of goals] will help restore a sense of control over your life."

Don't knock the rebound

They tend to get a bad rap, but rebound relationships may not be so terrible after all. A 2014 study from Queens College at the City University of New York found that among the recently uncoupled, people who spent less time between partners਎xperienced greater well-being, higher self-esteem, and more਌onfidence in their desirability.

Do ask yourself the important questions

When getting overਊ breakup, the type of self-reflection you do can make a difference. In a� study, researchers divided newly single people into two groups.਋oth completed a survey designed to determine how they feltꂫout the split. One group was dismissed afterwards, while the second group returned four additional times over the next nine weeks. During each session, the participants were asked the same four questions:

When did you first realize you and your partner were headed towards breaking up?

What do you remember about the separation itself, the actual time when you and your former partner separated?

How much contact have you had with your former partner? What kind(s) of contact?

How has the breakup affected your thoughts and feelings regarding romantic relationships?

Nine weeks later, the participants who repeatedly answered these questions showed greater emotional recovery, and had a better sense of their identities as single people. "The process of becoming psychologically intertwined with the partner is painful to have to undo," lead study author Grace Larson pointed out in a news release. But what she calls "self-concept repair" may help you get through the agony faster𠅊nd emerge stronger for it.